Sonntag, 18. Dezember 2011

Die Bluse. Oder: Hallo Herr Personalchef

Oh Freude… maximila hat jetzt klassische Blusen im Sortiment! Aus diesem Anlass und mit der Gelassenheit einer Frau, die nun 6 verschiedenfarbige, perfekt-sitzende Blusen ihr Eigen nennt und Spazieren trägt, möchte ich mich mal an schlechtere Zeiten zurück erinnern (Passt ja auch so schön zum Jahresende, das Erinnern…).

°°°Die Bluse – in ancient times. Kurzgeschichte in vier Akten°°°
1. Akt: Ich
…bilde mir ein, von Männern längst gelernt zu haben, wie ich im Job meine natürliche Autorität geschickt mit Äußerlichkeiten unterstreichen kann.  Fast täglich greife ich zum dunklen Hosenanzug mit Schulterpolstern, mein Büro-Parfum ist Unisex, mein Bob wird ziemlich akkurat fixiert. Meine Schuhe sind poliert und auf meine schlichte, lederne Aktentasche bin ich auch ziemlich stolz, weil sie so ‚männlich‘ ist. Mein dunkles Geschäftsauto hat Ledersitze und 180 PS, ist waschanlagen-gepflegt. (Angeberin! Ich weiß…) Wenn ich aus ihm aus- und einsteige, bekomme ich unwillkürlich einen geschäftigen Blick.  

2. Akt: Die Bluse
Das ist jetzt sicher Geschmackssache, aber: niemals würde ich diesen hart-erarbeiteten seriösen Look durch ein sanft fließendes, roséfarbenes Top unter dem Blazer zerstören! Stattdessen befreie ich fast jeden Morgen (fast, denn manchmal sage ich mir: Die wichtigste Frau unseres Landes trägt nie Blusen unter dem Blazer und hat doch ganz schön viel Autorität – wieso ich?) eine neue Bluse aus dem flatterigen Plastik-Sack der Reinigung und … tja… jetzt beginnt für uns Frauen mit Busen die Strapaze: Jede Hand greift eine Seite der Bluse, ich ziehe beide Seiten kräftig nach vorne, zwinge die Knöpfe trotz Gegenwehr durch die Knopflöcher, lasse die Knopfleiste dann zurück auf den Busen schnalzen und beobachte anschließend den ganzen Tag über, wie die Dehnungsfalten seitlich der Knopfleiste von Stunde zu Stunde tiefer werden, die Knopflöcher unter der Last zu ächzen scheinen - und mein Unterhemd aus fein gekämmter Baumwolle sichtbarer wird!
                                    
                                            Kommt euch dieses Bild bekannt vor? :)


3. Akt: Die Bluse + ich 
Zusammen geht das in der Regel gut. Und zwar genau so lange, wie ich in meinem gepflegten Einzelbüro mit gepflegter Zimmerpflanze auf meinem gepflegten Lederstuhl sitze und nichts tue. Der erste Knopf springt aber garantiert irgendwann auf. Und zwar mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit dann, wenn ich - mit dynamisch-sicheren Schritten, denn ich bin ja kein Mäuschen! - den endlosen Gang auf der Chefetage entlanglaufe. Meine Haltung wird sofort noch etwas aufrechter (Schaut euch mal die Dame an, die hier links neben den Blogposts stolziert). Ich fühle mich gut. Plötzlich ein befreiendes Gefühl um die Brust. Dann bemerke ich den offen stehenden Knopf. Und noch bevor ich meine Unterlagen unter den Arm geklemmt habe, um den Knopf wieder mit zwei Händen schließen zu können, steht er vor mir:

4. Akt: Der Chef
Äääääh, hallo Herr Personalchef, wie schön, Sie zu sehen!
Hört sich an wie eine Übertreibung? Ist es aber nicht…
Ist mir wirklich
schon zweimal passiert :-/
Euch auch? Kennt ihr  solche B(l)usenpannen im Büro?

Nächstes Mal berichte ich euch übrigens von meinem ersten Bürotag in maximila-Bluse…